September 2018

Rosen und Stauden: Eine Lebensgemeinschaft voller CharmeRosen und Stauden:

Eine Lebensgemeinschaft voller Charme

 

In der Natur wachsen Rosen oft gemeinsam mit Stauden und Gräsern, und in Gärten sieht man die Königin der Blumen auch mit ihrem Hofstaat. Beete oder Vorgärten sind häufig mit Lust an der Vielfalt angelegt. Hier bilden Rosen mit Stauden und Gräsern und vielleicht auch Sträuchern und Kletterpflanzen eine bunte Gemeinschaft, die Lebensfreude und Natürlichkeit ausstrahlt. Wenn so ein abwechslungsreiches Ensemble gut geplant oder sogar von Fachleuten zusammengestellt und gepflanzt wurde, erfreut es Jahr für Jahr aufs Neue.

 

Blütenmarathon durch Pflanzenvielfalt

Eine große Bandbreite verschiedener Pflanzen hat auch den Vorteil, dass sich ein Beet fast das ganze Jahr über verändern kann und neue Eindrücke bietet. Es sind immer wieder andere Pflanzen, die für Abwechslung sorgen, selbst wenn die Rosen nicht blühen. Schon lange bevor sie austreiben, zeigen die ersten Zwiebelblumen ihre Blüten, gefolgt von den im Frühjahr und Sommer blühenden Stauden. Im Spätsommer und im Herbst ziehen auch viele Gräser die Blicke an. Gräser haben im Allgemeinen keine spektakulären oder farbintensiven Blüten, doch mit ihrem filigranen Wuchs bringen sie Leichtigkeit und Ruhe in den Garten. Die länglichen, schmalen Blätter bieten außerdem einen schönen Kontrast zu dem Blattwerk von Rosen und Stauden.

 

Verführerisch vom Frühjahr bis zum Herbst

Je nachdem, wie viel Platz zur Verfügung steht, kann man Rosen mit unterschiedlichen Wuchsformen und Blütezeiten kombinieren, um sich so über einen besonders langen Zeitraum an ihrer Schönheit und ihrem Duft zu erfreuen. Den Anfang machen die im Mai blühenden Frühlingsrosen, gefolgt von Beet- und Strauchrosen, die im Sommer und auch im Herbst noch blühen. Bei Rosen denkt man in erster Linie an ihre schönen Blüten. Es lohnt sich jedoch, bei der Auswahl auch noch einen ganz anderen Aspekt im Blick zu haben: die auffallenden und zierenden Hagebutten, mit denen sich manche Rosen im Spätsommer und im Herbst schmücken. Selbst wenn nur ganz wenig Platz zur Verfügung steht, braucht man auf die Königin der Blumen nicht zu verzichten, denn Kletterrosen benötigen nur wenig Grundfläche. Je nachdem, wie wuchsfreudig die ausgewählte Sorte ist, kann sie die Haustür oder ein Fenster umrahmen, eine ganze Wand begrünen oder sogar in einen Baum hineinklettern.

 

Konkurrenz vermeiden

Um über viele Jahre Freude an robusten Rosen, z. B. aus dem ADR-Rosen-Sortiment, und ihren Begleitern zu haben, müssen die Standortansprüche der Pflanzen berücksichtigt werden. Das heißt für Rosen: hell, sonnig und luftig. Wichtig ist auch, dass sie nicht in den Traufbereich großer Bäume gepflanzt werden. Rosen sollten nach einem Regenschauer schnell abtrocknen können, damit sich feuchtigkeitsliebende Pilze erst gar nicht auf den nassen Blättern ansiedeln.
Die Wahl der richtigen Rosenkavaliere erfordert zusätzliches Fachwissen, denn Stauden und Gräser sollen die Rosen über viele Jahre begleiten, ohne dass es zwischen ihnen zur Konkurrenz um Nährstoffe und Licht kommt. Die Wuchsstärke spielt ebenfalls eine große Rolle, damit sich die Pflanzen nicht gegenseitig verdrängen. Es ist spannend, die Entwicklung eines Beetes zu verfolgen.
Man kann die Zusammenstellung und Pflanzung aber auch dem Fachmann, z. B. dem Landschaftsgärtner, überlassen, um auf der sicheren Seite zu sein. Er kennt die Ansprüche und die Wuchskraft der verschiedenen Rosenbegleiter und bezieht Aspekte wie Farbwirkung, Wuchsform und Höhe in die Gestaltung mit ein.

 

Starke Farben

Stauden mit blauen Blüten wie Rittersporn und Eisenhut sind klassische Begleiter für Rosen, denn diese Blütenfarbe kommt bei ihnen nicht vor. Besonders eindrucksvolle Farbkombinationen sind Blau und Rosa sowie Blau und Gelb. Kontrastreiche Partner für rot blühende Rosen sind Stauden mit gelben Blüten wie zum Beispiel Frauenmantel (Alchemilla), Mädchenauge (Coreopsis) und viele Sonnenbraut-Sorten (Helenium). Die Sonnenbraut, die „Staude des Jahres 2008", ist pflegeleicht und bringt je nach Sorte bis in den September hinein Farbe in den Garten. Sie liebt genau wie die Rosen einen sonnigen Standort. Lavendel passt mit seinem graugrünen Laub und den violetten Blüten ebenfalls gut zu Rosen. Auch aus einem anderen Grund ist er empfehlenswert: Ihm wird nachgesagt, dass er Blattläuse von Rosen fernhält. So gewinnt die Königin der Blumen in vielerlei Hinsicht durch ihre Partner und bleibt durch den passenden Hofstaat über einen langen Zeitraum attraktiv und interessant. (Quelle: PdM)

 

Ihr Team vom Garten-Fachmarkt Helmstetter

Routenplaner

Startadresse:

Kontakt

Helmstetter GmbH
Garten-Fachmarkt und Baumschule
Flurbereinigungsweg 3
D - 63868 Großwallstadt
 
 
Telefon: 06022 / 66 21 - 0
Telefax: 06022 / 66 21 - 45
 

Öffnungszeiten

 Juni bis Februar
Montag - Freitag     8 bis 18 Uhr
Samstag                9 bis 14 Uhr
 
März/April/Mai
Montag - Freitag     8 bis 18 Uhr
Samstag                9 bis 15 Uhr
 
an Sonn- und Feiertagen
von 11 bis 18 Uhr
zur Besichtigung geöffnet,
jedoch kein Verkauf